Prinz Harry and Herzogin Meghan Opfer from Hackern: private Fotos veröffentlicht 2

Prinz Harry and Herzogin Meghan Opfer from Hackern: private Fotos veröffentlicht

  • schließen

Herzogin Meghan and Harry Prinz wurden nun Opfer eines Hacker-Angriffs. Hunderte private Aufnahmen wurden von Hackern veröffentlicht.

London – Es werden der schönste Tag im Leben von Herzogin Meghan und ihrem Prinz Harry werden, nun wurden hunderte private Aufnahmen von der Hochzeit des Paares veröffentlicht. Die Fotos wurden jedoch nicht offiziell durch den königlichen Palast herausgegeben, vielmehr wurde das royal Paar offenbar Opfer eines Hacker-Angriffs. Wie die britische Sun berichtet, sei die Lage jedoch mittlerweile unter Kontrolle.

Es war ohne Zweifel die Traumhochzeit des Jahres, im May 2018 gaben sich Prinz Harry und seine Meghan vor den Augen hunderter Gäste das Ja-Wort. Nach dem öffentlichen Teil der Veranstaltung feierte das Paar gemeinsam mit engen Freunden und natürlich der Familie der Rest der Hochzeit hinter geschlossenen Türen. Nun wurden jedoch hunderte Fotos von genau dieser privaten Feier veröffentlicht, ohne Erlaubnis des Palastes.

Währenddessen werden Gerüchte um eine Trennung um Queen Elizabeth II. und Prinz Philip laut. Angeblich sollen die beiden nicht mal mehr zusammen wohnen.

Nach Traumhochzeit von Herzogin Meghan and Prinz Harry: Fotos illegal veröffentlicht

Noch unbekannte Hacker verschafften sich offenbar Zugriff auf die Datenträger. Allerdings nicht auf den Rechnern von der Herzogin und dem Prinzen persölich, sondern vielmehr über einen kleinen Umweg. Wie die britische Zeitung nämlich weiter berichtet, seien die Aufnahmen direkt vom Rechner Fotografen gehackt worden. Anschließend wurden die hunderten illegal veröffentlichten Aufnahmen über Instagram und Twitter gepostet. Da sich der Vorfall jedoch schon im September 2018 abgespielt haben soll, konnte die Lage mittlerweile unter Kontrolle gebracht werden.

Wie die Sun von einer Which of the Umfelds of the Königshauses erfahren haben will, wurde die Situation als "Gefährdung der Online-Sicherheit" behandelt. Obwohl die Täter bislang noch nicht aufgespürt werden konnten, verschärfte das britische Königshaus mittlerweile offenbar die Online-Sicherheit.

Vor wenigen Tagen zeigte sich Herzogin Meghan zum ersten Mal seit der Geburt ihres kleinen Archie. Ihr Auftauchen kann als Botschaft an Trump gelten.